Blogger werden + Geld verdienen – Die 6 Grundlagen

Geld verdienen als Blogger

Blogger werden leicht gemacht – Ein Nebenjob als Blogger

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ohne Frage, kommerzielles Bloggen ist ein komplexes Thema. Aber mit diesem Artikel wird es dir sehr viel leichter fallen, deinen ersten eigenen Blog zu starten.

Hier erhälst du Schritt für Schritt das Wissen über die 6 wichtigsten Grundlagen für erfolgreiches Blogging. Diese Basics dienen dazu, einen effektiven Blog zu erstellen, der darauf ausgelegt ist Geld zu erwirtschaften.

Außerdem erhälst du am Ende des Artikels 10 Tipps zum Blog Start gratis von mir, die dir von Anfang an einen Vorsprung gegenüber deiner Konkurrenz verschaffen werden!

Was ist eigentlich ein Blog?

Ein Blog ist eine dynamische Webseite, auf der man über ein Thema oder mehrere Themen Artikel veröffentlicht. Dies nennt man Bloggen.

Ein guter Blog zeichnet sich in der Regel dadurch aus, dass er aktiv und aktuell ist. Ich persönlich finde die Bezeichnung “Online-Zeitschrift” oder “Journal” am passendsten.

Geld verdienen als Blogger: Mit Bloggen lässt sich ein Hobby in bares Geld umwandeln. Wenn du also etwas hast, was du wirklich gerne tust, dann kannst du heute noch anfangen darüber zu berichten. Damit kannst du ein Projekt erschaffen, an dem du Spaß hast und dabei sogar noch Geld verdienst!

Wie das am besten funktioniert und wie du dann mit deinem Blog Geld verdienst, erfährst du jetzt.

Wie viel Geld verdienen Blogger?

Wieviel verdienen Blogger

Mit einem Blog Geld verdienen – Wie funktioniert das überhaupt?

Allein durch das Schreiben auf seinem eigenen Blog verdient man zwar kein Geld. Aber die Texte und Inhalte eines Blogs (man nennt diese Content), sind entscheidend für den dessen Erfolg. Und der wichtigste Indikator für den Erfolg eines Blogs, ist die Anzahl der Leser.

Das Geld verdient man letzten endlich durch die gezielte Schaltung von Werbung und das Einfügen von sogenannten Affiliate-Links. Diese Affiliate Links sind Werbelinks, die den Leser auf die Seite eines Produkts oder zu einer Dienstleistung weiterleiten.

Die Kunst besteht darin, Artikel zu verfassen, welche die User ansprechen und dazu Werbung zu schalten, welche diesen auch tatsächlich genau das anbieten, was sie suchen. Wenn du ein erfolgreicher Blogger werden willst, musst du dir dieses Konzept von Anfang an einprägen.

Folglich geht es also nicht darum seine Leser zum Kauf für irgendetwas zu bewegen. Sondern ihnen ausgewählte Angebote bereit zu stellen, welche den Lesern auch wirklich nützlich sind. Wenn man dies schafft, steht einem Nebenjob als Blogger nichts im Weg.

Infografik – Wie viel Geld verdienen Blogger?

Infografik: Das verdienen Blogger | Statista Quelle/Referenzlink: Statista/Matthias Brandt

So verdienst du Geld als Blogger

Bloggen Geld verdienen

Neben den bereits erwähnten Affiliate Links gibt es weitere Möglichkeiten mit seinem Blog Geld zu verdienen. Folgend zähle ich daher die besten und beliebtesten Möglichkeiten auf.

Sehr populär ist z.B. der Werbebanner Dienst Google Adsense. Mit Google Adsense kannst du Werbeanzeigen auf deiner Website schalten und erhälst für jeden Klick Geld. Dabei ist das Einbinden der Anzeigen sehr einfach und auch für Anfänger geeignet. Nach der Einbindung optimiert Google die Anzeigen übrigens selbst!

Sobald man eine höhere Reichweite und viele Leser hat, kann man auf seinem Blog auch direkt Werbeplätze vermieten. Dabei bezahlt der Werbepartner einen festen Betrag für einen oder mehrere Werbeplätze auf deiner Seite. Den Preis und die Dauer der Miete bestimmst du dabei selbst.

Eine weitere Möglichkeit als Blogger Geld zu verdienen ist das Schreiben von Gastartikeln auf anderen Blogs. Dafür braucht man in der Regel aber schon etwas Bekanntheit. Ohne Referenzen wird ein anderer Blogger wahrscheinlich kein Geld in die Hand nehmen und für den Gastartikel zahlen.

Außerdem kann man natürlich auch eigene Produkte auf seinem Blog anbieten. Besonders digitale Produkte eignen sich gut zur Vermarktung, z.B. E-Books oder Online-Video-Kurse. Digitale Produkte sind sofort zugänglich und unbegrenzt verfügbar. Für den Leser reichen hier ein paar Klicks, um zum gewünschten Produkt zu gelangen.

Dazu hat man oft keine oder sehr geringe Ausgaben für Produktion und Vermarktung, solange man die digitalen Produkte auf seinem eigenen Blog anbietet.

Trotzdem sind Affiliate Partner gerade für den Start, die wichtigste Einnahmequelle, weil du hier auch als Anfänger höhere Beträge verdienen kannst.

Affiliate Partner

Affiliate Partner Handschlag

Werbung auf einem Blog (oder per Newsletter) schaltet man stets mit Affiliate-Links. Egal ob du Textlinks, Banner oder andere Formen wie Videos als Werbung nutzt, alle Werbelinks enthalten eine ID, mit der deine Zugehörigkeit eingeordnet werden kann.

Klickt also jemand auf die Werbung und bestellt dann ein Produkt oder eine Dienstleistung auf der beworbenen Seite, dann greift deine Affiliate-ID. Die Seite, auf die die Werbeanzeige hingeführt hat ist dein sog. Affiliate Partner. Für die erfolgreiche Vermittlung erhälst du eine bestimmte Provision, die vorher mit dem Partner vereinbart worden ist.

Um eine Partnerschaft mit einem Affiliate zustande zu kriegen, kann man sich entweder direkt bei einem Unternehmen als Partner bewerben. Oder du nutzt Affiliate Netzwerke. Diese Netzwerke vermitteln gleich eine ganze Reihe an Affiliate Partnern. Das größte Affiliate Netzwerk in Deutschland ist Affilinet*.

Infografik – Wie verdient man Geld als Affiliate?

Infografik: Geld verdienen als BloggerQuelle/Referenzlink: gruender.de

Blogger werden – Wie fängt man an?

Basics - Geld verdienen als Blogger Grundlagen

Blogger werden aber wie?

Die Voraussetzung für erfolgreiches Bloggen ist in erster Linie Motivation und Eigeninitiative. Man sollte in der Lage sein Texte zu verfassen und die deutsche Rechtschreibung beherrschen.

Wenn man keine Vorkenntnisse in HTML und CSS hat bietet es sich an ein CMS zu benutzen. Ein CMS ist ein Verwaltungssystem für Webseiten. Mit einem CMS ist es möglich auch ohne Vorkenntnisse einen professionellen Blog auf zu ziehen. Es gibt verschiedene CMS – Verwaltungssysteme. Ich persönlich nutze WordPress und kann das System jeden empfehlen, der ernsthaft einen professionellen Blog aufziehen möchte.

Warum WordPress?

Nicht ohne Grund ist WordPress das beliebteste CMS für Blogger weltweit. WordPress ist kostenlos und hat eine sehr große Community. Zudem bietet WordPress kostenlose Themes an und es gibt unzählige kostenlose Plugins, die man einfach nur installieren muss, um Funktionen umzusetzen, die man sonst selber programmieren müsste.

Das heißt konkret: WordPress ist auch für Anfänger sehr gut geeignet.

Die WordPress Themes liefern vorgefertigte Blogs (bzw. dessen Struktur), in denen das Design der Webseite und die Funktionen von WordPress bereits vorhanden sind. Es gibt so viele kostenlose Themes, dass man in der Regel immer ein passendes für seine Bedürfnisse findet.

Blogger werden kostenlos?

Ein weiterer Service von WordPress ist die kostenlose Bereitstellung von Webspace. Damit kriegt man alles komplett kostenlos geliefert und kann theoretisch sofort anfangen seinen eigenen Blog zu starten.

Allerdings bietet die kostenlose Variante mit WordPress Webspace keine eigenständige URL. Und das ist der Grund warum man sich sehr gut überlegen sollte, ob man nicht von Anfang an einen Webspace mit einer eigenen Domain mietet.

Domain Beispiel (URL):

  • Webseite mit WordPress Webspace: www.Name-des-Blogs.wordpress.com
  • Webseite mit eigenen Webspace: www.Name-des-Blogs.de

Erstens sieht es natürlich professioneller aus, wenn der Blog seinen eigenen Domainnamen hat. Und zweitens, was noch wichtiger ist: Suchmaschinen werten eigenständige Blogs mit eigener Domain wesentlich höher.

Das ist ein sehr wichtiger Faktor. Denn unter dem Strich, ist die Position in Suchmaschinen, ausschlaggebend für die Anzahl an Lesern. Will man Blogger werden und Geld verdienen, sollte man daher von Anfang an, darauf achten, dass man seinen Blog auch für Suchmaschinen wie Google optimiert.

Natürlich gibt es auch andere Anbieter als WordPress, bei denen man kostenlose Blogs erstellen kann. Aber die Nachteile von kostenlosem Webspace sind auch bei den anderen Anbietern vorhanden.

Weil meine Erfahrungen in diesem Artikel sich darauf beziehen, mit dem Blog Geld zu verdienen, ist meine Empfehlung ganz klar WordPress. Hiermit habe ich persönlich die besten Ergebnisse erzielt.

#1 Ein eigener Webspace

Was ist ein Webspace?

Kurzum: Ein Webspace ist Speicherplatz auf einem Server. Webspace kann man sich bei verschiedenen Anbietern mieten. Es gibt Anbieter, die bereits für einige, wenige Euro im Monat Webspace inklusive einer eigenen Domain auf ihren Servern zu Verfügung stellen.

Wenn man einen deutschen Blog mit einer deutschen Domain (.de Endung in der URL) starten möchte, dann empfiehlt es sich auch einen Server aus Deutschland zu nutzen. Suchmaschinen werten deutschsprachige Blogs auf deutschen Servern höher in ihren Rankings.

Lese-Tipp:
Geld verdienen als Texter

Das ist übrigens ein weiterer Grund, warum man einen kostenpflichtigen Webspace mit einer eigenen Domain gegenüber einem kostenlosen Webspace vorziehen sollte.

Ich persönlich nutze einen Webspace bei *All-Inkl*. Dort bekommt man bei Vertragsabschluss 3 Monate lang kostenlos seinen Webspace und eine eigene Domain.

Dazu kann man monatlich kündigen und der Serverstandort ist Deutschland. Des Weiteren bietet All-Inkl die Möglichkeit WordPress direkt im Mitgliedsbereich seines Webspaces zu installieren.

#2 Über welches Thema soll ich Bloggen?

Blog Thema finden

Hat man sich entschieden Blogger zu werden, stellt sich die Frage: Über was soll ich eigentlich bloggen?

Meine Empfehlung ist über ein Thema zu bloggen, bei dem man bereits Erfahrungen vorweisen kann. Am besten sein liebstes Hobby. Denn damit steigert man seine Langzeitmotivation und erfährt oft selber noch neue Dinge über seine Hobbys.

Beliebte Blogs zeichnen sich dadurch aus, dass sie spezifisch sind. Spielst du z.B. gerne ein bestimmtes Spiel oder schaust gerne eine bestimmte TV-Serie, dann empfiehlt es sich auch, speziell über dieses Spiel oder diese Serie einen Blog zu eröffnen.

Blogger werden – Warum ein spezialisierter Blog?

Erstens bleibt der Blog überschaubar, man muss nicht zuviel Zeit ins Bloggen investieren, um damit Geld zu verdienen. Somit kann man das Bloggen perfekt als Nebenjob betreiben. Vor allem aber wird man dadurch ein Spezi. Spezis oder Freaks zu einem bestimmten Thema sind bei Usern immer beliebt, weil sie einen Profi oder gar einen Guru verkörpern.

Der zweite Vorteil eines spezialisierten Blogs ist ganz klar die Erreichbarkeit. Nehmen wir nochmal die oben genannten Beispiele: Spiel und TV-Serie: Ein Blog über alle Spiele oder alle TV-Serien wäre für eine einzelne Person 1. sehr zeitaufwendig und 2. sehr schwer zu navigieren. Außerdem gibt es hier viel zu viel Konkurrenz auf dem Markt. Hier haben sich seit Jahrzehnten große Namen etabliert.

Dagegen sind spezialisierte Blogs auch heute noch sehr selten. Das ist ein großer Vorteil, denn mit solch einem spezialisierten Blog ist es möglich bei Suchmaschinen auch tatsächlich auf die erste Seite der Suchergebnisse zu gelangen.

Im Blogger Jargon nennt man diese spezialisierten Blogs auch Nischenblogs. Nischenblogs zeichnen sich im Normalfall dadurch aus, ein Thema zu bedienen, das wenig Konkurrenz bei Google in den Rankings hat.

#3 Blogname wählen

Achte am Besten von Anfang an darauf, dass die Themenwahl des Blogs mit dem Blognamen übereinstimmt. Wenn du beispielsweise ein Blog über Äpfel startest, dann sollte im Namen der Domain auch das Wort Apfel und nicht das Wort Birne vorkommen.

  • Faustregel: Thema des Blogs = Name des Blogs

Suchmaschinen werden eine Webseite über Äpfel mit Apfel im Namen der Domain, mit Sicherheit einer Seite über Äpfel mit Birne im Namen der Domain vorziehen.

Hier sei angemerkt, dass man stets darauf achten sollte, keine Namen zu verwenden, die urheberrechtlich geschützt sind.

#4 WordPress installieren

Blog installieren

Bei einigen Webhostern kann man WordPress einfach im Mitgliederbereich installieren. Hierzu genügt ein Klick auf das Programm und WordPress wird automatisch installiert. Wenige Minuten später steht das Programm und das Backende bereit.

Eine kurze Anleitung für die automatische Installation von WordPress bei dem Anbieter All-Inkl findest du hier.

Wenn du einen Webhoster wählst, der keine automatische Installation von WordPress anbietet, empfehle ich den Artikel von checkdomain.de: Manuelle WordPress Installation

Willst du dich nach der Installation bei WordPress einloggen, wirst du aufgefordert einen WordPress Account anzulegen. Erstellen nun einen Benutzer und legedein Passwort fest.

#5 WordPress Theme wählen

Sobald WordPress installiert ist, erhälst du Zugriff auf das sog. WordPress Backend. Hier kannst du alles an deinem Blog bearbeiten.

Im Backend kannst du neue Artikel entwerfen und veröffentlichen, Bilder hinzufügen, Plugins verwalten und das Design anpassen. Für den Anfang benötigen wir aber erstmal ein WordPress Theme.

Ein WordPress Theme enthält den Code, der dem Blog das Layout verpasst. Außerdem legt das Theme fest, welche Funktionen der Blog standardmäßig enthält. Anfänglich reichen die Funktionen der kostenlosen Themes vollkommen aus. Im Nachhinein kann man natürlich alles seinen Wünschen nach selbst anpassen. Oder man nutzt Plugins, die den Blog um weitere Funktionen erweitern.

Ein passendes Theme kannst du nach der Anmeldung (Login) bei WordPress direkt auf der Startseite, dem sog. Dashboard auswählen.

Im seinem Video erklärt Sebastian Frisch die ersten Schritte mit WordPress:

Hinweis: Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Bei Klick auf das Video gelten die Datenschutzrichtlinien von Google

#6 SEO

SEO als Nebenjob Blogger

Bevor ich in diesem Artikel zum Ende komme, möchte ich noch auf einen wichtigen Punkt für den Start eine Blogs hinweisen: SEO.

SEO steht für Search Engine Optimizing und beschreibt die Optmierung einer Webseite für Suchmaschinen. Weil in Deutschland der Großteil der Internetnutzer Google als Suchmaschine nutzt, sollte man bereits bei dem Start eines neuen Blogs darauf achten, gewisse Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung für Google anzuwenden.

Den genauen Algorithmus für das Ranking von Suchergebnissen gibt Google nicht bekannt. Allerdings gibt es einige Punkte, die Google selbst empfiehlt und diese sollte man auch von Anfang an anwenden.

Das Thema SEO ist für Einsteiger sicherlich etwas schwierig. Aber um dir nicht dem Mut zu nehmen: Wenn man WordPress nutzt gibt es viele Plugins, die einen helfen. Außerdem werde ich noch einige nützliche Tipps hier auf meinem Blog zum Thema SEO veröffentlichen.

Damit du nicht leer da stehst, hier mal ein wirklich guter Artikel für SEO Neulinge:


ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

ANZEIGE

Fange jetzt an!

Blogger Werden - Start

Ich habe eine Weile gebraucht meinen Blog zu starten. Nicht weil ich nicht starten wollte, sondern weil ich von Anfang an alles richtig machen wollte. Das ist aber nicht unbedingt die beste Art, um ein effektiver Blogger zu werden..

Heute würde ich sagen, wenn du Blogger werden willst, fange sofort an. Denn wenn man erstmal anfängt zu schreiben, dann wächst man automatisch mit seinem Blog.

Anfangs Fehler zu machen ist gar nicht so schlimm. Im Gegenteil: Durch Fehler lernt man erst wichtige Dinge wahrzunehmen und kann dadurch wesentlich schneller dazulernen, als wenn man versucht, von Beginn an alles perfekt zu machen.

Deswegen ist meine Empfehlung: Kurze Vorbereitung und dann lange aktiv bleiben. So lernt man am schnellsten und legt somit den Grundstein für das Geld verdienen als Blogger.

Versuche dich an erfolgreichen Blogs zu orientieren, ohne diese Blogs Eins zu Eins zu kopieren. Lasse dich inspirieren, aber finde dabei trotzdem deinen eigenen Stil.

Hier sind 3 Beispiele von erfolgreichen Blogs zum Thema “Blogger werden”:

Der Betreiber der Blogs ist Peer Wandiger und er gehört zu den erfolgreichsten Bloggern Deutschlands.

Wenn man als Blogger erfolgreich sein will, sollte man außerdem die anderen Blogs in seiner Nische (Thema) intensiv verfolgen. Hierbei sollte man darauf achten, welche Artikel besonders gut ankommen und Lücken entdecken, die man auf den eigenen Blog versucht zu füllen.

Rechtliche Grundlagen für Blogger

[Anmerkung: Ich teile hier nur meine Gedanken und/oder Meinungen. Dieser Artikel ersetzt daher keine professionelle Rechtsberatung.]

Wenn du kommerzieller Blogger werden willst, befasse dich mit den rechtlichen Grundlagen zur Führung einer Webseite. Man sollte von Anfang an ein ordentliches Impressum und eine Datenschutzerklärung auf seinem Blog haben. Auf erecht24 kann man sich kostenlos ein Impressum im Generator erstellen lassen. Einen kostenlosen Generator für DSGVO gerechte Datenschutzerklärungen findest du hier (Nur für Kleinunternehmer und private Personen gratis).

UPDATE: Seit Mai 2018 ist die neue europaweite Datenschutzverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Damit dein Blog von Anfang an den aktuellen Rechtsnormen folgt, achte darauf, gleich zum Start eines neuen Blogs die DSGVO korrekt umzusetzen. Eine gute Anlaufstelle dafür ist zum Beispiel die Checkliste von blogmojo.

Blogger werden und Geld verdienen: Um Werbung auf seiner Webseite zu schalten, benötigt man außerdem eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Was ist das?). Beantragen kann man diese z.B. bei seinem zuständigen Finanzamt.

Checkliste

Hier nochmal alle Grundlagen zum Start eines Blogs zusammen gefasst:

  1. Webspace wählen
  2. Themenwahl des Blogs
  3. Blogname wählen
  4. WordPress installieren
  5. WordPress Theme wählen
  6. SEO Grundlagen
  7. Anfangen
Checkliste zum Download:

Damit ihr sofort loslegen könnt, habe ich euch eine PDF Checkliste vorbereitet!

Einfach runterladen, abhaken und loslegen! 🙂

10 Tipps für deinen Blog Start

Blogger werden Tipps – Die nun folgenden Tipps werden dir verraten, wie du ein effektiver Blogger wirst, der sich bereits zum Start seines Projekts von der Masse anderer Blogs abhebt.

Spaß

Der mit Abstand wchtigste Grundstein für den Erfolg eines Blogs, ist der Spaß an der Sache. Daher schreibe über ein Thema, das dir selbst am Herzen liegt.

Willst du erfolgreicher Blogger werden, ist der Spaß am Thema der ultimative Schlüssel zum Erfolg!

Nische + Konkurrenz

Hast du ein Thema gefunden, dass du mit Leidenschaft bedienen kannst, verschaffe dir einen Überblick zur Konkurrenz. Dafür gibst du einfach den wichtigsten Begriff des Themas bzw. das Thema selbst bei Google ein und schaust dir die ersten 10 Suchergebnisse an.

Hast du hier Mitbewerber mit großen Namen, speziell zu diesem einem Thema, solltest du überlegen, das Gebiet noch weiter zu spezialisieren.

Wenn dagegen kein einziger Blog zu dem Thema existiert, kannst du dir Gedanken darüber machen, ob du nicht gleich ein etwas größeres Themengebiet füllst.

Lesen

Schlage aus deiner Konkurrenz Profit! Regelmäßiges Lesen von anderen Blogs aus deiner Nische wird dir Ideen für neue Artikel einbringen.

Außerdem wirst du dadurch ein Gefühl dafür bekommen, was die Leser der Nische anspricht.

Willst du erfolgreicher Blogger werden, lese und beobachte in erster Linie erfolgreiche Blogs (auch zu anderen Themen). Und orientiere dich an diesen!

Ziele setzen

Hauptziel festlegen: Was will ich mit meinem Blog überhaupt erreichen?

Viele beantworten die Frage damit, dass sie Geld verdienen möchten. Aber Geld sollte nicht der einzige Grund sein, warum du bloggst.

Ein besseres Ziel: Ich will die Nr. 1 in meiner Nische sein!

Um ein solches Finale zu erreichen, musst du die Interessen und Bedürfnisse deiner Leser genau kennen. Und diese dann perfekt bedienen!

Deswegen stelle dir von Anfang an die Frage: Wer ist meine Zielgruppe und was erwartet diese von meinem Blog?

Unique Content

Anfänglich habe ich bereits geschrieben, das der Inhalt (Content) deiner Artikel, entscheidend für den Erfolg deines Blogs ist.

Das bedeutet auch, dass deine Inhalte einzigartig sein müssen. Einzigartige Inhalte heben dich gravierend von der Konkurrenz ab.

Und es ist der wichtigste Faktor, um gute Ergebnisse bei Suchmaschinen zu erzielen!

“Content is King” ist der Spruch der modernen SEOs. Aber Unique Content macht dich nicht nur zum König, sondern zum Eroberer!

Daher schreibe nicht nur deine Texte selber, sondern erstelle auch eigene Bilder, Videos usw.

Bloggen lernen

Damit du neue Ideen auf deinem Blog umsetzen kannst, ist es ratsam sich in allen Bereichen weiter zu bilden, die deine Gedanken in der Praxis realisieren.

Weil dein Blog nicht nur aus Text besteht, gilt es daher auch über den Tellerrand zu schauen.

Anmerkung: Es geht nicht darum, dass du alles perfekt beherrschst. Sondern das du dein Projekt nach deinen Wünschen anpassen und umsetzen kannst.

Die wichtigsten Zweige im Bereich “Bloggen lernen”:

  • SEO
  • HTML
  • CSS
  • Javascript
  • PHP
  • Foto – oder Grafik-Design
  • Video Animation
  • Marketing

Dein Stil

Setze Akzente in deinen Artikeln. Das heißt du musst einen Stil entwickeln, der den Lesern im Gedächtnis bleibt.

Das kann ein Schreibmuster in deinen Artikeln sein. Oder auch Grafiken bzw. Bilder die ein wiederkehrendes Merkmal aufweisen.

Mach dich einzigartig!

Aus Fehlern lernen

Einer der elementaren Erkentnisse meines Lebens, war der Moment, als ich ein Pokerbuch von Dusty Schmitt gelesen habe und im Kopf registrierte, wie wertvoll Fehler sind.

Die meisten Menschen hassen es Fehler zu machen und verdrängen diese. Oder sie erkennen ihre Fehler und nehmen sie einfach hin.

Beides bringt dich aber nicht voran. Damit du dich weiter entwickelst, musst du deine Fehler akribisch suchen, erkennen und sie in Zukunft korrigieren.

Wenn du das schaffst, wirst du dich stetig verbessern und dadurch langfristig zu einem Blogger werden, der sich von den Mitbewerbern abhebt!

Social Networks

Auch wenn du dich von Anfang an mit dem Thema SEO beschäftigst und deine Artikel für Google und Co. optimierst, wird es eine Weile dauern, bis die ersten Leser auf deinen Blog finden.

Bevor dein Blog Besucher von Google erhält, kannst du aber selbst aktiv werden. Soziale Netzwerke bieten eine sehr gute Möglichkeit, deine Artikel kostenlos einem breiten Publikum zu präsentieren.

Motivation

Du willst gerne einen Blog starten, hast aber Angst zu schlecht zu sein?

Wenn du es schaffst, alle hier genannten Tipps umzusetzen, wirst du mit der Zeit automatisch besser werden. Und du wirst dich nach einiger Zeit sogar abheben! Weil weniger erfolgreiche Blogger diese Dinge eben nicht anwenden.

Learning by Doing!

Trotzdem empfehle ich dir, dich mit den Themen Motivation, Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein zu beschäftigen.

Fazit

Blogger werden: Das Fazit – Dies sind zwar nur die ersten Grundlagen. Dennoch bieten diese Basics ein sehr starkes Fundament.

Natürlich kann ein Artikel alleine auf keinen Fall den ganzen Rahmen zum Thema “Blogger werden” bzw. “Kommerzielles Bloggen” wiederspiegeln. Anfangs ist es aber erstmal wichtig zu verstehen, wie es überhaupt möglich ist, Geld als Blogger zu verdienen.

Zuletzt möchte ich dazu passend noch festhalten: Ja, mit Bloggen Geld verdienen ist durchaus möglich. Trotzdem sollte man realistische Erwartungen haben. Anfangs wird man noch keine vierstelligen Einnahmen erzielen.

Wie du einen Artikel erstellst, der deine Leser anspricht und perfekt für Google optimiert ist, erfährst du in meinem Beitrag Schritt für Schritt zum perfekten Blogartikel.

(* = Affiliate-Link)

Teile diesen Artikel: