Archiv der Kategorie: Paid4 News

DDOS-Attacke auf Euros-4-Mails und Powermails

Euros-4-Mails und Powermails langsam

Gestern waren die Paidmailer Euros-4-Mails und Powermails teilweise nicht erreichbar.

Wie die Betreiber der Seiten heute mitteilten, war der Grund eine DDOS-Attacke. Kurze Info: DDOS Attacken sind Spam Attacken, die im schlimmsten Fall den Server lahm legen können.

Mittlerweile scheinen die Admins die Lage aber wieder im Griff zu haben. Ich habe gerade beide Seite aufgerufen und konnte ohne Probleme auch die Paidmails bestätigen.

Weitere Seiten betroffen

Neben den beiden Paidmailern sind weitere Webseiten von der Attacke betroffen gewesen.

So schreibt einer der Admins auf seinem Blog, Marco Jahnke, dass die Seiten 360-Projects.de, Pure-Promotion.de, Markis-Mailer.eu und Paid4mails.com ebenfalls kurzzeitig ausgefallen waren.

Weil alle Projekte sich den gleichen Server teilen, waren teilweise alle Dienste down.

UPDATE vom 16.01.2019:

Erneuter Angriff auf Euros-4-Mails

Seit gestern ist der Paidmail Dienst Euros-4-Mails im Wartungsmodus. Daher ist die komplette Seite momentan nicht erreichbar.

Auch der Paidmail Versand liegt aktuell auf Eis.

Bevor jemand in Panik verfällt, sollte man sich vor Augen halten, dass die Admins Marco und Sandro seit Jahren seriös arbeiten und tief in der Paid4 Szene verwurzelt sind. Auch die Partnerseite Powermails ist weiterhin online.

Die Admins haben über den Powermails Newsletter Kontakt zu ihren Usern aufgenommen. Dort erklären sie, dass Euros-4-Mails einem Hackerangriff zum Opfer gefallen ist.

Mittlerweile findet man auf euros-4-mails.de den Hinweis:

[Zitat] “Wir sind wieder da! Viel Arbeit, Zeit und teilweise Frust steckten in den letzten zwei Tagen, doch hier sind wir wieder. Im Laufe des 16.01. werden wir wieder aus dem Wartungsmodus rausgehen”

Quelle: 360-projects.de, euros-4-mails.de, powermails.de

>> Zu den Paid4 News

WooWee kündigt Paidmailversand an

Neuer Paidmailer von WooWee

Zum Jahreswechsel hat der Paid4 Dienst WooWee* angekündigt neben seinen Angebot von kurzen Online Aufgaben zum Geld verdienen, auch einen Paidmailversand anzubieten.

Wann genau der Versand der Paidmails startet wird in Kürze bekannt gegeben.

Damit erweitert der Anbieter sein Angebot, um eine weitere Verdienstmöglichkeit. Vor einigen Wochen hat WooWee bereits eine eigene Surfbar gestartet.

Hier findet ihr meinen Erfahrungsbericht zu WooWee

Änderung bei WooWee Partnerseiten

Auch die Partnerseiten von WooWee werden ab 2019 einige Änderungen vornehmen.

So haben vier Partnerseiten eine Anpassung der Vergütung vorgenommen. In Zukunft wird die Vergütung für aktive User stark erhöht. Hierzu wird über den Aufgaben die aktuelle Aktivität angezeigt. Durch eine hohe Aktivität kann die Vergütung auf bis zu 1 Cent pro Aufgabe erhöht werden.

Folgende Partnerseiten erhöhen die Vergütung:

Ich habe mit WooWee und den Partnerseiten bisher gute Erfahrungen gemacht. Daher empfehle ich euch, selbst mal reinzuschauen.

Quelle: woowee.de

>> Zu den Paid4 News

(* = Ref-Link)

Coinbux.de ist offline

Coinbux
Seit etwa zwei Wochen ist Coinbux.de offline. Ich hatte bewusst gewartet eine passende News zu veröffentlichen, weil ein Scriptwechsel vom Admin angekündigt wurde.

Die lange Auszeit macht allerdings keinen seriösen Eindruck. Desweiteren ist auch die Partnerseite Coinkaufen.de offline.

In der letzten offiziellen News machte der Admin keine Anzeichen von einer Schließung seiner jungen Dienste. Im Gegenteil: Es wurden weitere Änderungen und Verbesserungen der Seite angekündigt.

Coinbux war der einzige deutsche PTC Dienst, der Bitcoin Auszahlungen und Bitcoin Investitionen angeboten hat. Das Konzept wurde von der Paid4 Szene dankend angenommen. Es bleibt zu hoffen, dass die User, die dem Admin ihr Vertrauen schenkten und ihr Geld in die Bitcoin Pakete investierten noch ausbezahlt werden.

Coinbux – Der seriöse deutsche Bitcoin PTC Anbieter

Immer wieder betonte der Admin von Coinbux die Seriosität seiner Projekte.

Tatsächlich machte Coinbux.de einen erstaunlich guten Eindruck. Auch die Partnerseite Coinkaufen.de hinterlies stets einen positiven Eindruck.

Ich persönlich habe den Dienst aus Überzeugung beworben und bin sehr enttäuscht über den stillen Abgang.

Was genau hinter den plötzlichen Aus der beiden Seiten steht werden wir hoffentlich in den nächsten Wochen erfahren.

UPDATE vom 02.05.2018: Heute Morgen erhielt ich eine E-Mail, von einer Person, die nach eigenen Angaben im gleichen Gebäude arbeitet, in der auch Coinbux seine Geschäftsräume hat.

Laut dessen Aussage, war seit fast 3 Monaten keiner mehr in den Räumen von Coinbux tätig. Das würde bedeuten, dass die letzte Admin News von Coinbux eventuell gar nicht mehr in den offiziellen Geschäftsräumen erstellt und veröffentlicht wurde.

Bis jetzt deutet alles darauf hin, dass die Verantwortlichen von Coinbux.de untergetaucht sind oder sich abgesetzt haben. Wenn sich die Quelle der E-Mail als seriös erweist, vielleicht sogar ganz bewusst und geplant.

Anmerkung: Nebenjob-Netz übernimmt kein Gewähr zu Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.

Quelle: anonym
Quelle: coinbux.de

>> Zu den Paid4 News

USA verklagt PayZa!

PayZa offline

PayZa ist ein mittelgroßer e-Wallet Anbieter, ähnlich wie PayPal.

Der Dienst wurde von Paid4 Usern besonders im PTC Bereich genutzt, um Geld zu transferieren.

Die Seite payza.com wurde von der amerikanischen Homeland Security gesperrt und ist nicht mehr erreichbar.

Grund der Schließung ist die mutmaßliche Verwicklung von illegalen Geldtransaktionen des Unternehmens.

In offiziellen Berichten wird eine ungeheure Summe von 250 Millionen Dollar an illegalen Tranksaktionen von PayZa genannt.

Den beiden Gründern drohen bis zu 25 Jahren Haft.

Alternative PTC Auszahlungen per Bitcoin

Ich kann nur empfehlen keine Auszahlungen mehr per PayZa vorzunehmen!

Die sicherste Alternative für PTC Transaktionen ist meiner Meinung nach momentan die Auszahlung per Bitcoin.

Wer Interesse an einem Bitcoin Konto hat, empfehle ich meinen Artikel Bitcoin Konto erstellen.

Quelle: newsbtc.com

>> Zu den Paid4 News

Paidmailkampagne legt Rechner lahm

Paidmails - langsamer Rechner

Seit einiger Zeit werden Teilnehmer von vielen Paimailern auf die Geduldsprobe gestellt: Aktuelle Paidmailkampagnen legen die Rechenleistung des Computers lahm.

Ich selbst bin ebenfalls betroffen gewesen. Um die Probleme zu umgehen, habe ich bestimmte Paidmail-Kampagnen bzw. Paid4-Kampagnen gar nicht erst bestätigt. Das ist natürlich nicht die beste Lösung und auch nicht der Sinn von Paidmails, schließlich möchte man ja etwas verdienen.

Was verursacht überhaupt diese enorme Auslastung des Rechners?

Diese Frage möchte ich nun kurz beantworten und auch einen Lösungsweg des Problems erleutern.

Mining-Scripte und Viren im Hintergrund

Das einige Werbekampagnen fälschlicherweise zu viele Ressourcen beanspruchen ist nichts Neues im Paid4. Seltener ist es, dass konkrete Viren oder Trojaner von den Werbetreibenden verbreitet werden. In diesem Fall bieten die meisten Paidmailer an, die Werbekampagne zu melden. Bestätigt sich der Verdacht, so wird die Kampagne entfernt.

In letzter Zeit gibt es allerdings ein neues Phänomen: Bitcoin und Kryptowährungen.

Wie das System von Bitcoin funktioniert habe ich in einen älteren Artikel breits erklärt: Siehe hier.

Um nochmal kurz zusammenzufassen: Bitcoins werden durch Mining-Programme erschaffen. Für diesen Erschaffungsprozess wird Rechenleistung benötigt. Es ist außerdem möglich über fremde Rechner Bitcoins zu minen, wenn bestimmte Scripte im Browser laufen.

Und hier kommt es zum Problem: Einige Paidmail-Werbekampagnen nutzen genau diese Scripte auf den beworbenen Webseiten. Dadurch entsteht eine enorme Auslastung des Rechners, die im schlimmsten Fall den Rechner komplett lahm legen und ein Neustart erforderlich machen.

Anmerkung: Die geschürften Bitcoins wandern auf das Konto des Werbetreibenden und nicht auf die Konten der User.

Add On zum Blocken von Mining-Scripten

Eine Lösung für das Problem stellte Marco Jahnke nun auf seinen Blog 360-projects vor: Link.

Das Add On “No Coin” verhindert das Minen im Browser und verschafft Abhilfe.

Diese Methode funktioniert auch bei mir.

Hier die Links des Addons für verschiedene Browser:

Nach der Installation ist das Addon bereits aktiv. Weitere Einstellungen sind nicht notwendig.

HINWEIS: Nach der Installation ist das Addon automatisch für alle Seiten aktiviert. In Google Chrome erscheint der Hinweis “Hier Klicken zum Aktivieren”, das kann ein wenig verwirrend sein. Denn damit wird die White List aktiviert und das will man auf problematischen Seiten ja gerade vermeiden. Die White List deaktiviert das Addon. Daher ist es sinnvoll, die White List nicht zu verwenden und das Addon lieber zu deaktivieren, falls es zu Problemen auf irgendwelchen Webseiten kommt.

Sollte das “No Coin” Addon aus unbekannten Gründen nicht funktionieren, kann eventuell das Addon “Adblock Plus” weiterhelfen.

Quelle: 360-projects.de

>> Zu den Paid4 News