Paidmails – Geld mit bezahlten E-Mails

Um direkt zur Top Liste der besten Paidmailer zu springen:
Klicken Sie hier
Paidmail

Paidmails – In diesem Artikel erfahren Sie, wie man mit Paidmails Geld verdient. Ich habe eine kurze Anleitung für den Verdienst zur Verfügung gestellt. Außerdem finden Sie hier eine TOP Liste mit den besten deutschen Paidmailern.

Das Geld verdienen mit Paidmails ist aus rechtlicher Sicht kein Nebenjob, sondern eine leichte Verdienstmöglichkeit. Es besteht also kein Anstellungs- oder Arbeitsverhältnis. Die Anmeldung bei einem Paidmail-Anbieter erfolgt freiwillig und ist kostenlos.

Verdienst mit Paidmails – Was sind Paidmails eigentlich?

Paidmails sind bezahlte Werbe-E-Mails (Wikipedia). Sie werden durch Paidmail-Anbieter, sogenannte Paidmailer verwaltet und durch Sponsoren finanziert. Paidmails gehören zu den bekanntesten Vertretern, der Paid4-Szene. Mehr Informationen zur Paid4 Branche finden Sie in meinem Artikel Paid4 – Sofort Geld verdienen

Beispiel: Jemand eröffnet ein neues Geschäft, eine Webseite oder einen Internet-Shop. Diese Person will nun Ihr Unternehmen bekannter machen und bucht bei den Paidmailern, also den Paidmail-Anbietern eine bestimmte Anzahl an Werbemails. Die Werbemails, auch Paidmails genannt, enthalten einen Link, der auf die Webseite des Unternehmens führt.

Oft sind auch die Paidmailer selbst die Sponsoren und machen mit den Paidmails auf andere Angebote ihres Portals (z.B. kostenlose Bonusaktionen) auf sich aufmerksam.

Die Paidmailer schicken die Paidmails an die User weiter und bezahlen diese wiederum für das Lesen und Bestätigen.

In diesem kurzen Video erfahren Sie, wie das Paidmail-System funktioniert:

Hinweis: Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Bei Klick auf das Video gelten die Datenschutzrichtlinien von Google

So einfach ist das Prinzip und es funktioniert schon seit vielen Jahren.

Paidmails – Informationen

Um Paidmails zu empfangen meldet man sich kostenlos bei einem Paidmailer an und dieser schickt einen die bezahlten E-Mails auf die eigene E-Mail-Adresse.

In den Paidmails ist ein Werbetext mit einem Bestätigungslink. Auf diesen Link muss man klicken und wird dann auf die beworbene Website weitergeleitet.

Dann läuft einige Sekunden ein Counter runter und wenn dieser abgelaufen ist, wird einem das Geld (die Vergütung) für die Paidmail auf dem jeweiligen Paidmailer-Konto gut geschrieben.

Hat man eine bestimmte Auszahlungsgrenze erreicht, kann man sich das Guthaben auszahlen lassen. Die möglichen Auszahlungsmethoden und Auszahlungsgrenzen unterscheiden sich je nach Anbieter.

Um eine konkrete Vorstellung zu haben, wie solch eine Paidmail aussieht, habe ich eine Muster-Paidmail für Sie erstellt:

Muster-Paidmail
(Beispiel für eine einfache Paidmail)

Wie viel Geld kann ich mit Paidmails verdienen?

Paidmails - Geld verdienen

Eine Paidmail wird zwischen 0,1 Cent und 6 Cent vergütet. Dies erscheint nicht viel, aber wenn man sich bei vielen Paidmailern anmeldet, bekommt man genug Paidmails, um damit einen kleinen Verdienst zu erzielen.

Außerdem kann man bei vielen Paidmailern auch einstellen, welche Art von Paidmails man erhalten möchte. Damit kann man mit bestimmen, wie viel Geld man pro Paidmail verdient. Ich empfehle bei der Anmeldung unbedingt Aktivmails und Bonusmails zu aktivieren, wenn dies möglich ist, weil diese höher vergütet werden. Auf die Arten der Paidmails komme ich gleich nochmal zurück.

Mein durchschnittlicher Verdienst mit Paidmails beträgt ungefähr 50 Euro pro Monat, bei einer Aktivität von 45 Minuten pro Tag.

Die Arten der Paidmails

Neben der Standard-Paidmail gibt es weitere Arten von bezahlten E-Mails, die von einigen Paidmailern verschickt werden.

Hier eine Zusammenfassung der verschiedenen Arten der Paidmails:

    • Paidmail – Die normale Standard-Werbemail, welche einen Werbetext enthält und einen Bestätigungslink. Bestätigt man den Link wird man auf eine gesponsorte Website weitergeleitet und erhält nach Ablauf des Counters eine Vergütung gutgeschrieben.
    • Questionmails – In einer Questionmail steht eine kurze Anleitung, bei der man in der Regel mehrere Webseiten besuchen muss. In einem PopUp wird bei Bestätigung der Questionmail eine Frage gestellt. Die Frage kann man nur beantworten kann, wenn man sich genau an den Ablauf der Anleitung in der Questionmail gehalten hat. Die Vergütung einer Questionmail ist durch den höheren Aufwand höher als bei normalen Paidmails.
    • Aktivmails / Actionmails – Die Actionmail verweist, wie die Standard-Paidmail auf eine beworbene Website. In dem Text der Actionmail steht aber noch eine kleine Aufgabe für den User drin. Meistens sind es nur ein oder zwei Klicks, welche auf der Website vorgenommen werden müssen. Actionmails werden etwas höher als Standard-Paidmails vergütet, aber nicht so hoch, wie Questionmails.
    • Bonusmails – Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich bei Bonusmails, um Paidmails, die in Verbindung mit einer Bonusaktion stehen. Eine Bonusaktion kann z.B. die Bestellung eines Newsletters sein oder eine gezielte Suche im Internet. Bonusmails werden von allen Paidmail-Arten am höchsten vergütet.
    • Lightmails – Eine Lightmail wird genauso ausgeführt, wie eine normale Paidmail. Allerdings zählt bei einer Lightmail der Counter schneller runter. Lightmails werden oft in höheren Mengen verschickt, dafür ist die Vergütung aber auch geringer, als bei allen anderen Arten der Paidmails.

Schritt für Schritt zum Verdienst mit Paidmails

Anleitung für den Verdienst mit Paidmails

In 6 Schritten zum Verdienst mit Paidmails.

[Dies ist keine offizielle Anleitung, sondern nur eine Schilderung meiner persönlichen Erfahrung und/oder Meinung. Falls konkrete Fragen oder Probleme auftauchen, sollte man sich an den Support der jeweiligen Anbieter wenden.]

1. Schritt

Richten Sie sich eine kostenlose E-Mail-Adresse ein

Ich selber nutze eine FreeMail Adresse bei gmx.

Achtung: Einige E-Mail-Anbieter werden von bestimmten Paidmailern nicht unterstützt, z.B yahoo, t-online.

Mein Tipp: Nutzen Sie diese neu eingerichtete E-Mail-Adresse nur für Paidmails. Das macht das Bestätigen der Paidmails übersichtlicher und einfacher.

2. Schritt

Richten Sie sich ein E-Mail-Verwaltungsprogramm ein.

Mit einem E-Mail-Verwaltungsprogramm wird das Bestätigen der Paidmails einfacher und übersichtlicher.

Ich persönlich benutze Mozilla Thunderbird. Stellen Sie in Ihrem Programm eine 3-Spalten-Ansicht ein, so dass sie die Paidmails mittig aufgelistet kriegen und rechts daneben, den Text der Paidmail angezeigt kriegen, wenn sie eine Paidmail anklicken. Die 3-Spalten-Ansicht kann im geöffneten Programm Mozilla Thunderbird unter Einstellungen eingestellt werden.

Verbinden Sie nun Ihre eingerichtete E-Mail-Adresse mit dem E-Mail Verwaltungsprogramm.

3. Schritt

Richten Sie Ihren Browser ein

Nutzen Sie unbedingt einen schnellen Browser. Ich selber nutze und empfehle den Internetbrowser Google Chrome.

Sie können übrigens ohne Probleme mehrere Internetbrowser gleichzeitig installiert haben und beide unabhängig benutzen. Wenn Sie z.B. Google Chrome installiert haben, können Sie weiterhin Mozilla Firefox oder Microsoft Edge zum surfen Im Internet nutzen.

Gehen sie in die Einstellung Ihres Browser und aktivieren Sie “Pop Ups zulassen”. Das ist wichtig, denn bei einigen Paidmailern wird Ihnen die Vergütung für die Paidmail in einem Pop Up gutgeschrieben.

Außerdem müssen Sie Cookies erlauben, diese Einstellung ist in der Regel schon standardmäßig in den Browsern eingestellt.

4. Schritt

Melden Sie sich bei den Paidmailern aus der Paidmailer-Topliste hier im Artikel an:

Scrollen Sie einfach etwas runter oder Klicken Sie hier. Klicken Sie auf den Namen des Paidmailers. Sie werden nun weitergeleitet zu Ihrem ausgewählten Paidmailer.

Anmerkung: Die Anmeldung bei allen Paidmailern aus der Liste ist komplett kostenlos, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Melden Sie sich hier mit Ihren persönlichen Daten an. Machen Sie unbedingt korrekte Angaben, bei falschen Angaben haben Sie kein Recht ihr verdientes Geld auszahlen zu lassen!

Dann klicken Sie auf den Namen des nächsten Paidmailers und melden sich auch dort an, dies wiederholen Sie bis zum Ende der Liste.

5. Schritt

Öffnen Sie ihr E-Mail-Verwaltungsprogramm und fangen Sie an

Die Paidmailer werden nun in regelmäßigen Abständen bezahlte E-Mails, also Paidmails an Sie verschicken.

Öffnen sie die Paidmails, lesen sie den Werbetext und klicken Sie auf den darin enthaltenen Bestätigungslink.

Dann warten Sie bis der Counter abgelaufen ist und kassieren die Vergütung der Paidmail.

6. Schritt

Lassen Sie sich auszahlen!

Wenn Sie eine bestimmte Auszahlungsgrenze erreicht haben, können Sie Ihr gesammeltes Guthaben auf Ihr Bankkonto oder per Paypal abheben.

Die möglichen Auszahlungsmethoden und Auszahlungsgrenzen unterscheiden sich je nach Paidmailer.

Checkliste zum Download:

Damit ihr sofort loslegen könnt, habe ich euch eine Checkliste vorbereitet!

Einfach runterladen, abhaken und Geld verdienen! 🙂

Auszahlungsgrenzen und Auszahlungsmethoden

Auszahlungsgrenzen geben an, ab wann das erklickte Guthaben durch Paidmails ausgezahlt werden kann.

Jeder Paidmail Anbieter legt eigene Auszahlungsgrenzen fest.

Beispiel:

  1. Ich bestätige bei einem Paidmail Anbieter 100 Paidmails im Wert von 1 Cent
  2. Mein Guthaben beträgt nun 1 Euro
  3. Die Auszahlungsgrenze bei dem Paidmail Anbieter beträgt 1 Euro
  4. Ich kann mein Guthaben nun auszahlen

Normalerweise liegen die Auszahlungsgrenzen bei den Paidmailern zwischen 0,50 Euro bis 20 Euro. Die Grenzen der kleinen Paidmailer sind meistens niedriger, während große Paidmailer mit großen Angebot höhere Auszahlunggrenzen festlegen. Hier kann man den notwenidgen Betrag aber auch wesentlich schneller erreichen, zum Beispiel über Bonusaktionen und Cashback.

Im Durchschnitt liegt die Auszahlungsgrenze bei etwa 3 bis 5 Euro.

Auszahlungsmethoden

Die übliche Auszahlungsmethode ist die klassische Banküberweisung. Dafür muss ein deutsches Bankkonto angegeben werden.

Die Auszahlungen per Banküberweisung dauern in der Regel 3 bis 5 Tage. Einige Anbieter brauchen etwas länger.

Als alternative Auszahlungsmethode wird oft PayPal angeboten.

Manche Paidmailer bieten außerdem die Auszahlung in Internetwährungen an (z.B. Klammlose)

Paidmails Erfahrungen

Meine erste Anmeldung bei einem Paidmail Dienst war im Jahre 2010. Der Anbieter heißt Earnstar und ist auch heute noch aktiv.

Seit dieser Zeit war ich bei mehreren hundert Paidmailern angemeldet und aktiv.

Die Paidmailer haben sich im Laufe der Zeit weiter entwickelt. Früher gab es mehr Anbieter und viele hatten ein begrenztes Angebot. Der Großteil der heutigen Paidmailer bieten neben den Paidmail Angebot zusätzlich Bonusaktionen und Cashback an.

Infografik – Entwicklung der Paidmailer

Infografik - Paidmails

Man erkennt an der Grafik, dass der Fokus auf Cashback mit den Jahren stetig zugenommen hat. Das hat grundsätzlich auch positive Auswirkung auf den Verdienst der Paidmails. Je mehr Einnahmen ein Anbieter durch Cashback macht, desto höher können auch die Paidmails vergütet werden.

Allgemein kann man sagen, dass es weniger Paidmailer gibt, diese dafür aber besser arbeiten.

Aber auch heute gibt es noch Paidmailer, die unvorbereitet einen neuen Mailer eröffnen und dann überfordert sind. Man sollte daher stets etablierte Paidmailer zur Anmeldung wählen oder Anbieter bei denen der Webmaster bereits erfolgreich in der Paid4-Szene Fuß gefasst hat.

Eine Paidmailer Liste mit seriösen Paidmailern finden Sie etwas weiter unten in diesem Artikel, scrollen Sie einfach etwas runter.

Seriöse Paidmailer

Woran erkennt man, ob ein Paidmail Anbieter seriös arbeitet?

Ob ein Paidmailer seriös arbeitet entscheidet sich oft bei der Auszahlung. Wie lange dauert die Auszahlung? Hat der Paidmail Anbieter sich übernommen und ist im Verzug?

Die wichtigsten Faktoren:

  • Pünktliche Auszahlung
  • Faire Vergütung
  • Regelmäßiger Paidmail-Versand

Auch der Support spielt eine Rolle. Zulange sollte eine Antwort nicht dauern und die Antwort sollte auch zufriedenstellend sein.

Wenn man bei deutschen Anbietern angemeldet ist, ist das Gesetz ganz klar auf der Seite der Nutzer: Die Paidmailer sind verpflichtet das gesammelte Guthaben auszuzahlen und müssen die Haftung übernehmen. Ein Rechtsstreit kann sich aber lange hinziehen und viele User scheuen den Gang vor Gericht bei kleineren Summen.

Man sollte daher stets darauf achten, die Paidmailer auszuwählen, die alles diese Faktoren bereits umsetzen, damit es gar nicht erst zu solchen Problemen kommt.

TOP 5 LISTE der besten deutschen Paidmailer

Paidmails - Topliste
Im Gegensatz zu vielen anderen Webseiten, halte ich meine TOP Listen immer aktuell und gebe den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung bekannt.

In der Paidmailer Topliste werden nur seriöse Paidmail Anbieter gelistet, die bereits Auszahlungen an ihre User ausgeschüttet haben.

Die Hauptkriterien der Paidmailer Topliste sind “Vergütung pro Paidmail” und “Verdienst mit Paidmails Insgesamt”

Stand: August 2018

  1. Dondino
  2. Questler
  3. Euros-4-Mails
  4. Powermails
  5. Paidmailcity

Weitere Paidmailer

Die aktuelle TOP 10 Liste, mit weiteren Informationen zu den besten und seriösesten Paidmailer finden Sie hier:

Paidmailer Top Liste

Für nähere Informationen zu den aufgeführten Anbietern lesen Sie bitte die jeweiligen Nutzungsbedingungen.

Zusammenfassung

Paidmails sind eine kleine, aber angenehme Verdienstmöglichkeit. Man lernt interessante neue Webseiten kennen und verdient dabei noch etwas Geld.

Meine Paidmailer Erfahrung ist ist überwiegend positiv. In der Vergangenheit gab es aber auch immer wieder unseriöse Anbieter, die ihre User im Stich gelassen haben. Daher ist meine Empfehlung, nur Paidmail-Anbieter zu nutzen, die sich bewährt haben. Will man sich bei einen neuen Paidmailer anmelden, der gerade gestartet ist, dann sollte man darauf achten, dass die Auszahlungsgrenze nicht zu hoch ist.

Hier nochmal die kurze Zusammenfassung zum Verdienst mit Paidmails:

Verdienst: bis 50 Euro im Monat
Zeit/Dauer: ca. 45 Minuten täglich

HINWEIS: Der Verdienst variiert monatlich und hängt von der eigenen Aktivität ab. Die Angaben sind Durchschnittswerte. Der angegebene Verdienst bezieht sich auf die aktive Teilnahme bei mehreren Paidmail-Anbietern. Alle Angaben ohne Gewähr.

TIPP: Sie können den Verdienst bei den Paidmailern erweitern, wenn Sie an sogenannten Bonusaktionen der Paidmailer teilnehmen.

Das kann zum Beispiel die Anmeldung bei einem kostenlosen Browsergame oder die Bestellung eines Newsletters sein. Diese Bonusaktionen werden wesentlich höher als die Paidmails vergütet und beanspruchen verhältnismäßig wenig Zeit. Mehr dazu unter Bonusaktionen im Paid4

Fazit

Durch das Bestätigen von E-Mails wird man nicht reich, aber man kann damit nebenbei einen kleinen Verdienst realisieren.

Wichtig ist, dass man die richtigen Paidmailer wählt, damit man am Ende nicht enttäuscht ist.

Ich denke, dass es auch in Zukunft neue Paidmailer zum Geld verdienen geben wird. Wenn man sich die Ausgaben von Werbung im Internet anschaut, sieht man, dass die Ausgaben anhaltend steigen. Betrachtet man sich die letzten 20 Jahre, kann man erkennen, dass der Markt für Online-Werbung von Jahr zu Jahr größer wurde..

Infografik: Online-Werbemarkt wächst weiter zweistellig | StatistaReferenzlink: Statista / Matthias Brandt

Auch in den folgenden Jahren stieg der Anteil von Online-Werbung im Gesamt-Werbemarkt nochmals an. Im Januar 2018 lag der Online-Anteil des gesamten Werbemarkts bereits bei 8,3 Prozent.
Vielleicht profitiert ja auch der ein oder andere Paidmail-Anbieter irgendwann davon.

Ich selbst bin seit dem Jahr 2010 in der Paidmail-Szene aktiv und werde auch weiterhin fleißig Paidmails bestätigen 😉

Damit ihr immer informiert bleibt: Hier meine Paidmail News!

Für die Optimierung Ihres Verdienstes mit Paidmails, empfehle ich Ihnen meine folgenden 9 Paidmail Tipps

9 Tipps für den Verdienst mit Paidmails

Geld verdienen mit Paidmails - Nützliche Tipps

Will man mit Paidmails profitabel Geld verdienen, so gibt es verschiedene Möglichkeiten seinen Verdienst zu optimieren. Dieser Artikel zählt daher nützliche Tipps zur Verbesserung auf, um beim Bestätigen von Paidmails Zeit zu sparen und damit seinen Verdienst pro Stunde zu erhöhen.

Tipp 1

Questionmails abbestellen

Manche Anbieter übertreiben es ein wenig mit ihren Questionmails und man braucht sehr lange um die Antwort herauszufinden.

Wenn Ihnen ein Anbieter mit Questionmails auffällt, wo der Lösungsweg zu lange dauert, stellen Sie einfach die Questionmails ab.

Ich bin da mittlerweile knall hart geworden. Wenn ich nicht innerhalb von weniger Sekunden die Lösung finde, breche ich die Aufgabe ab und stelle in der Folge dann auch die Questionmails bei dem Anbieter ab.

Tipp 2

Aktivmails

Die Aktivmails fördern die Payrate der Paidmailer. Daher kann ich nur empfehlen, diese korrekt auszuführen.

Die Payrate wird nur gesteigert, wenn der Anbieter durch korrektes Vorgehen bei der Aktivmail auch einen Vorteil erhält. Dies bedeutet, dass man stets unterschiedliche Werbungen klicken sollte, weil für das erneute Klicken von Werbung keine Vergütung erfolgt.

Außerdem klicke ich immer auf die Werbung, die mich auch anspricht, denn sinnvolle, kundenoptimierte Werbung bedeutet einen Mehrwert für alle. Erhält man Aktivmails von mehreren Anbietern empfehle ich zwischendurch die Cookies zu löschen, damit eine korrekte Zuordnung stattfindet.

Tipp 3

An Bonusmails teilnehmen

Bonusmails sind mit Abstand, die profitabelste Art von Paidmails. Die Vergütung erhält man nur, wenn man korrekt zugeordnet wird. Daher ist es wichtig vor der Lösung der Bonusmails alle Cookies zu löschen. Mit dem Programm CCleaner kann man innerhalb weniger Sekunden alle Cookies löschen.

Vor der Teilnahme an Bonusmails die Cookies löschen.

Das Programm CCleaner ist sehr flott und natürlich komplett kostenlos. Einmal im geöffneten CCleaner auf Starten gedrückt, werden Cache und Cookies in Ihrem Browser in wenigen Sekunden gelöscht. Stellen Sie den CCleaner so ein, dass nur Cookies und Cache gelöscht werden, somit geht das Löschen noch schneller.

Tipp 4

Paidmails über den Tag verteilen

Ich bestätige die Paidmails über den Tag verteilt, somit bleibt die Motivation erhalten. Wenn man mehr als 1000 Paidmails im Postfach hat, kann das auf Dauer demotivierend sein.

Ich persönlich nehme immer 200 Paidmails als Orientierung. Das bedeutet, wenn in meinem Postfach 200 Paidmails bereit liegen, fange ich an diese ab zu arbeiten.

Tipp 5

Mozilla Thunderbird benutzen

Mozilla Thunderbird ist ein Verwaltungsprogramm für E-Mails. Mit der Nutzung eines E-Mail-Verwaltungsprogramm wird das Bestätigen übersichtlicher. Außerdem spart man damit wertvolle Zeit beim Lesen und Bestätigen von Paidmails.

Öffnet man Mozilla Thunderbird, so kann man oben rechts unter Einstellungen die 3 Spalten Ansicht einstellen. Danach werden die E-Mails links aufgelistet und rechts wird die aktuell gewählte E-Mail angezeigt.

Nützliche Shortcuts in Mozilla Thunderbird:

  • Mit der B-Taste auf der Tastatur kann man die nächste Mail anwählen.
  • Mit Strg+A kann man alle Mails aufeinmal anwählen und dann mit der Taste Entf löschen.

Tipp 6

Zwei Monitore

Wenn man die Möglichkeit hat zwei Monitore an seinen Computer anzuschließen, empfehle ich dies unbedingt zu tun. Mit zwei Monitoren spart man sehr viel Zeit, wenn man Paidmails bestätigt.

Hat man zwei Monitore angeschlossen, ruft man auf einem Monitor sein E-Mail-Postfach auf (am Besten mit einem E-Mail-Verwaltungsprogramm) und auf dem zweiten Monitor ruft man die Paidmails dann in seinem Browser auf.

Tipp 7

Schneller Browser

Mit einem schnellen Browser laden die verlinkte Webseiten der Paidmails schneller.

Ich selbst habe mehrere Browser getestet und nutze für das Bestätigen von Paidmails den Internetbrowser Google Chrome.

Tipp 8

Referrals Werben

Mit dem Werben von neuen Usern können Sie Ihren Verdienst bei den Paidmailern stark erhöhen. Wenn Sie erfolgreich neue User werben, kann der Verdienst durch die Referrals sehr schnell den Verdienst durch das Bestätigen von Paidmails überholen.

Alles über Referrals und wie Sie erfolgreich neue User werben erfahren Sie in meinem Artikel Referrals Werben – So klappt es.

Tipp 9

Ausschau nach neuen Paidmailern

Wer mehr Geld mit Paidmails verdienen möchte, sollte stets nach neuen Paidmailern schauen. Mehr Paidmails bedeuten mehr Geld.

Ich berichte auf meinem Blog auch über neue Paidmailer. Schauen Sie vorbei, wenn Sie neue Paidmailer suchen! >> Aktuelle Paidmailer Liste

Begriffe in der Paidmail-Szene

Im Laufe der Jahre hat sich eine eigene Sprachgewohnheit im Bereich der Paidmailer entwickelt.

Im folgenden liste ich die typischen Begriffe der Paidmailer-Szene auf:

Begriff Erklärung
Referral Referrals sind geworbene User. Die Kurzform ist Ref bzws. Refs. Für geworbene User erhält der Werber eine Provision.
Refjäger Als Refjäger bezeichnet man jemanden, der es schafft sehr viele User zu werben.
Ref-Rallye Bei Ref-Rallyes wird ein Preisgeld für die User ausgesetzt, die es schaffen in einem bestimmten Zeitraum die meisten User zu werben.
Ref-Ebene Neben der Provision für geworbene User gibt es meistens noch weitere Provisions-Ebenen. Damit erhält der Werber des Users auch eine Provision, wenn der Ref ebenfalls User wirbt.
Werbemittel Werbe-Banner und Verlinkungen, um Refs zu werben.. Jedes Werbemittel erhält stets den sogenannten Ref-Link, der den Ref seinem Werber zuordnet.
Downline Die Summe aller geworbenen Referrals nennt man Downline.
Paidbanner Neben Paidmails bieten einige Anbieter noch die Möglichkeit an im Mitgliederbereich auf Werbebanner zu klicken und dafür vergütet zu werden.
Minusbanner Sicherheitsmaßnahme gegen Klick-Bots. Anstatt einer Vergütung erhält man hier ein Abzug seines gesammelten Guthabens.
Bettellinks Mit Bettellinks kann man bei anderen Usern um eine Spende bitten.
Credits bzw. Punkte Einige Paidmailer vergeben anstatt Euro sogenannte Credits oder Punkte. Diese werden am Ende des Monats umgerechnet in echtes Geld.
Payrate Die Payrate bestimmt den Kurs von Credits zu Euro für die Umrechnung am Ende des Monats
Bestätigungsrate Die Bestätigungsrate gibt an, wie viele Paidmails auch tatsächlich vom User bestätigt wurden.
Lead Wenn man bei einer Bonusaktion oder Bonusmail teilnimmt erhält man dafür eine Bestätigung, diese nennt man Lead.
Vergütung Die Vergütung beschreibt die Gutschrift von einer Paidmail oder einer Bonusaktion.
Reloadsperre Die Reloadsperre verhindert das mehrmalige Bestätigen der gleichen Paidmail

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß und viel Erfolg beim Geld verdienen mit Paidmails!

Teile diesen Artikel: